Welterbe Danewerk mit der Schlei Region verbinden

21.09.2021

Bei einem Besuch an der Waldemarsmauer informierte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen über die neuesten Entwicklungen am Welterbe Danewerk und Haithabu. Zunächst berichteten Dr. Ulf Ickerodt und Matthias Maluck vom Archäologischen Landesamt über die aktuellen und geplanten Ausgrabungen im Vorfeld des Danewerkes. Möglich werden diese durch den Abriss der Gaststätte Rothenkrug und des Danevirke Museums. Der Leiter des Danevirke Museums Lars Erik Bethge stellte die Pläne für den kompletten Neubau des Museums vor. Abgerundet wurden die Informationen von Astrid Hummel, der Geschäftsführerin des Vereins Haithabu und Danewerk e. V., die die Pläne des Vereins für die Zukunft des Danewerks mit Besucherlenkung und Aussichtsplattform erläuterte.

Johannes Callsen zeigte sich sehr beeindruckt über die, wie er es formulierte, großartige Entwicklung des regionalen Welterbes. Außerdem regte er an, auch die Schlei Region in die Planungen mit einzubeziehen. „Die Schlei stellt als natürliche Grenze eine Verlängerung des Danewerks bis zur Ostsee dar. Deshalb gehören Schlei und Danewerk eng zusammen“, so Callsen.

Bildunterschrift: Ein sehr informativer Vormittag: Johannes Callsen, MdL, lässt sich an der Waldemarsmauer von Dr. Ulf Ickerodt, Matthias Maluck, Lars Erik Bethge und Astrid Hummel (v. l. n. r.) die Pläne für die Zukunft des Welterbes Danewerk erläutern.