Perspektive für die Tolk-Schau wichtig

28.05.2020

Sie ist ein wichtiger Standortfaktor der Region, eine Attraktion für den Tourismus und ein Freizeitangebot für Familien: Die Tolk-Schau in Tolk. Bei einem Besuch des Familien-parkes konnte der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen etwas Optimismus ver-breiten: "Ich sehe eine gute Chance, dass nach Abwägung der Infektionskriterien auch die Tolk-Schau ab 8. Juni wieder öffnen darf. Die Landesregierung bereitet derzeit die weiteren Öffnungsschritte vor und ich hoffe, dass es dann auch für Freizeitparks eine Perspektive gibt."

Nach einer Videokonferenz der IHK mit Vertretern der regionalen Gewerbevereine, bei der auch das Thema Tolk-Schau zur Sprache kam, hatte Johannes Callsen Kontakt mit dem Kieler Sozialministerium aufgenommen und für eine Öffnung der Tolk-Schau unter den notwendigen Auflagen geworben. Die Tolk-Schau selbst habe hier auch schon Konzepte entwickelt, etwa ein verringertes Gastronomie-Angebot, die Erfassung der Be-sucherfamilien, Lenkung der Besucherströme, Abstandsregeln oder Hygienemaßnah-men. Auch Freizeitparks bräuchten als wichtiger Teil des touristischen Angebotes gerade für Familien jetzt eine Perspektive, so Johannes Callsen.

Er wies in dem Gespräch mit Vertretern der Tolk-Schau, der Gemeinde Tolk, des Amtes Südangeln, des Tourismus und der IHK auch auf ergänzende Soforthilfen des Bundes für Betriebe hin, die längerfristig Corona-bedingt keinen oder weniger Umsatz machen könnten. Hiervon sei gerade der Tourismus-Bereich betroffen, von Busunternehmen, Reisebüros, Gastronomie und Vermietung bis zu Veranstaltern und Freizeitanbietern. Für entsprechende Hilfen hatte Callsen sich auch in einer Video-Konferenz der Bundes-CDU eingesetzt. Der Bund müsse hier jetzt schnell Klarheit schaffen, denn es gehe um die Existenz vieler Betriebe. Dass der Bundeswirtschaftsminister ein entsprechendes Programm mit monatlichen Hilfen von bis zu 50.000 Euro angekündigt hat, sei ein wich-tiges Signal.