Mittelstand braucht schnelle Entlastung bei Energiekosten

17.03.2022

„Die enorm gestiegenen Preise für Sprit und Energie sind eine Belastung für private Haushalte und Pendler. In der Diskussion über dringende Entlastungen muss aber auch der Mittelstand berücksichtigt werden. Die mittelständischen Betriebe sind wichtige Säulen der Wirtschaft und dürfen in dieser schwierigen Situation nicht alleine gelassen werden“, forderte der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen. Er hatte in den vergangenen Tagen kleine und mittlere Betriebe im Wahlkreis zu Spontan-Gesprächen über die Energiekosten besucht und dabei einen direkten Eindruck von der schwierigen Situation bekommen.

„Bäcker und Schlachter, Bauunternehmen und Betriebe aus dem Straßen- und Tiefbau, Gartenbaubetriebe, Fuhrunternehmen und landwirtschaftliche Lohnunternehmen – sie alle verzeichnen für Diesel, Wärme und Strom deutlich höhere Kosten und damit Belastungen, die im Betrieb nicht aufgefangen werden können,“ so Johannes Callsen. Wenn nicht schnell eine Entlastung bei den Energiekosten erfolge, seien diese Betriebe und die dortigen Arbeitsplätze gefährdet.

„Die Bundesregierung muss jetzt handeln: Auch die Betriebe brauchen jetzt dringend kurzfristige Entlastungen durch Senkung der Steuern auf Energie und eine Verringerung der Umsatzsteuer auf Strom, Erdgas und Kraftstoffe“, forderte Johannes Callsen.

Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass nicht nur die direkten Energiekosten der Betriebe steigen, sondern auch zum Beispiel Baumaterial, Ziegelsteine und Dachpfannen oder Rohstoffe wie Mehl und Sonnenblumenöl sich erheblich verteuert haben oder nur schwer verfügbar sind.