Land fördert Sanierung und Neubau von Sportstätten

11.12.2020

Der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen weist darauf hin, dass die Landesregierung eine neue Richtlinie über die Förderung von kommunalen Sportstätten in Schleswig-Holstein erlassen hat. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für attraktive Sportstätten für den Breitensport in der Region und entlasten die Gemeinden bei den notwendigen Investitionen“, so Callsen. In diesem Zusammenhang erwähnte Callsen auch das neue Sport-Soforthilfe-Programm des Landes, mit dem gerade ehrenamtliche Vereine bei Corona-bedingten Ausfällen unterstützt werden sollen.

„Gefördert werden nicht überdachte Spielfelder und Laufbahnen, sowie die dazugehörige Infrastruktur bzw. Leichtathletikinfrastruktur. Weiterhin sind Maßnahmen, die die Betriebskosten senken oder dem Erhalt der Funktionsfähigkeit von Einfeld- oder kleinen Zweifeldhallen, sowie von Hallen- und Freibädern dienen, zuschussfähig“, erläutert Callsen. Wenn eine Sanierung nachweislich unwirtschaftlich ist, dann sei auch ein Neubau förderfähig.

Weiter führt der Abgeordnete aus, dass die Förderung maximal 50 %, höchstens jedoch 250.000 Euro für Spielfelder, Laufbahnen und Schwimmbäder und 500.000 Euro bei Hallen beträgt. Gemeinden, Kreise, Ämter und Zweckverbände, die eine fertig geplante Maßnahme in der Schublade haben, können sich bis zum 28. Februar 2021 (für 2021) oder bis zum 31. Dezember 2021 (für 2022) beim Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung um eine Förderung bewerben.