Johannes Callsen MdL lobt Kappelner Werkstätten

16.06.2020

Bei einem Besuch der Kappelner Werkstätten hat der CDU-Landtagsabgeordnete Jo-hannes Callsen die verantwortungsvolle Arbeit dieser Eichrichtung für Menschen mit Behinderung auch in den schweren Wochen der Corona-Pandemie gelobt. Wie Ge-schäftsführer Stefan Lenz erläuterte, ging es auch unter den Einschränkungen darum, die Selbstbestimmung und Teilhabe der Bewohner zu gewährleisten. Sein Wunsch ging dahin, bei den öffentlichen Regelungen noch stärker auch die Unterschiedlichkeit der Menschen zu berücksichtigen. Auch wenn es durch die Schließungen der Werkstätten zu einem Einbruch bei der Produktion gekommen ist, rechnet Lenz damit, dass spätes-tens im Herbst wieder Normalität eintritt. Auch das kulturelle Engagement der Kappelner Werkstätten werde fortgeführt: Die Schlei-Akademie startet in kleinerem Rahmen, da ei-nige Kurse abgesagt werden mussten.

Johannes Callsen wies darauf hin, dass die Länder im bundesweiten Austausch mit dem Bundessozialministerium seien, um eine einheitliche Regelung zur Minimierung der Auswirkungen der Corona-Krise auf die finanzielle Situation der Beschäftigten in den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen zu finden. Zur finanziellen Absicherung trage zudem die Bildung von Rücklagen bis 6 Monate nach der Werkstättenverordnung sowie die in Schleswig-Holstein getroffene Vereinbarung von Leistungserbringern und Leistungsträgern bei. Danach erhalten die Werkstattträger weiterhin die Vergütung für alle Werkstattbeschäftigten, unabhängig davon, ob diese ihre Tätigkeit in der Werkstatt bereits wieder aufnehmen konnten.