Härtefallfonds des Landes hilft bei Liquiditätslücken

18.02.2021

Die schleppende Auszahlung der Corona-Bundeshilfen stellt viele Unternehmen gerade aus Handel und Gastronomie vor große finanzielle Herausforderungen bis hin zur Existenzsorge. Zwar sei eine schnellere Bearbeitung vom Bund zugesagt, viele Unternehmen benötigen allerdings eine Hilfe bei der Überbrückung dieser Zahlungen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen weist vor diesem Hintergrund darauf hin, dass die Landesregierung hierfür die Schwellen für die Nutzung des "Härtefallfonds Mittelstand Schleswig-Holstein" gesenkt und für alle Branchen geöffnet habe. Dadurch können auch Betriebe, die auf die Auszahlung der beantragten Bundeshilfen noch warten, Darlehen aus dem Härtefallfonds zur Überbrückung von Liquiditätslücken erhalten.

Der Härtefallfonds bietet Liquiditätshilfen in leicht zugänglichen Krediten an und steht allen Branchen offen. Antragsberechtigt ist ein Betrieb schon dann, wenn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der durchschnittliche Umsatz zwischen November 2020 und Januar 2021 um 30 Prozent eingebrochen ist oder wenn in einem einzelnen Monat der Umsatz um 50 Prozent unter dem Vorjahreswert liegt. Die Darlehen werden zwei Jahre tilgungs- und fünf Jahre zinsfrei vergeben. Die Anträge für den Härtefallfonds der Investitionsbank Schleswig-Holstein müssen über die Hausbanken der Unternehmen gestellt werden. Infos zum Härtefallfonds Mittelstand Schleswig-Holstein unter www.ib-sh.de.