Unternehmensansiedlungen in Schleswig-Holstein rückläufig

08.02.2016

Unternehmensansiedlungen in Schleswig-Holstein rückläufig – Zahl neu geschaffener Arbeitsplätze um mehr als ein Drittel gesunken

Die Konjunktur ist derzeit gut, die Steuereinnahmen steigen weiter. Doch die Zahl der Unternehmensansiedlungen ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Zum Vergleich: 2012 vor der Regierungsübernahme durch SPD, Grüne und SSW wurden in Schleswig-Holstein durch 190 Unternehmensansiedlungen 2.800 Arbeitsplätze geschaffen. 2015 waren es nur noch 1.734 Arbeitsplätze bei 134 Ansiedlungen.

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer sprach in diesem Zusammenhang von einem „stabilen Ergebnis“. Allerdings warf er Mecklenburg-Vorpommern vor, Unternehmen gezielt abzuwerben.

CDU-Wirtschaftsexperte Johannes Callsen konterte: „Stabil ist bei den Ansiedlungen der Rückgang seit der Regierungsübernahme durch rot/grün/blau. Das ist eine weitere Auswirkung für die mittelstandsfeindliche Politik der Landesregierung.“

2012: 190 Ansiedlungen mit 2.800 Arbeitsplätzen
2013: 157 Ansiedlungen mit 1.628 Arbeitsplätzen
2014: 147 Ansiedlungen mit 1.728 Arbeitsplätzen
2015: 134 Ansiedlungen mit 1.734 Arbeitsplätzen