Sommertour in Maasholm und Kappeln

12.08.2016

In diesem Jahr orientierte sich die Sommertour des Landtagsabgeordneten Johannes Callsen an den Stichworten „Sommer, Urlaub, Ferien, Tourismus, Kultur“.

Die erste Station dieser Tour war das Naturerlebniszentrum Maasholm (NEZ). Seit 1994 die Bundeswehr das 14 h große Gelände, auf dem Luftabwehrstellungen stationiert waren, verlassen hatte, entwickelt sich hier ein von der Gemeinde und einem 136 Mitglieder zählenden Förderverein verwaltetes Zentrum, in dem Einheimische und Touristen alles Wissenswerte zur Entstehung der Schlei/Ostseeregion, ihrer Flora und Fauna und auch zu aktuellen Umweltproblemen erfahren. Johannes Callsen lobte das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Fördervereins und bescheinigte dem Angebot des NEZ ein sehr hohes Niveau.

Danach ging es weiter an den Weidefelder Strand in Kappeln. Hier stand ein Besuch bei den Rettungsschwimmern der DLRG auf dem Programm. Geleitet wird die DLRG-Station am Weidefelder Strand zurzeit von Simon Berger aus Sindelfingen, der von sechs Wachgängern (zwischen 17 und 21 Jahren) aus Brandenburg und Baden-Württemberg unterstützt wird. Sie berichteten dem Abgeordneten von einer bisher ruhigen Saison. Begleitet wurde Johannes Callsen bei diesem Programmpunkt von seiner Landtagskollegin Petra Nicolaisen, die sich im Landtag zurzeit mit einer Veränderung des Wasserrettungsgesetzes mit dem Ziel beschäftigt, den Wasserrettern dieselben Rechte und Unterstützungen zukommen zu lassen, wie Feuerwehr und Katastrophenschutz. Simon Berger konnte berichten, dass dies in Baden Württemberg inzwischen der Fall sei.

In Kappeln besuchte Johannes Callsen dann die Museumseisenbahn. Geschäftsführer Iver-Andreas Schiller konnte dem Abgeordneten von steigenden Fahrgastzahlen berichten. Vor allem das bisher mäßige Sommerwetter sei ideales Eisenbahnwetter, so Schiller. Auch für die finanziellen Probleme beim Unterhalt der kreiseigenen Bahnstrecke scheint sich inzwischen eine Lösung aufzutun. Johannes Callsen sagte den Eisenbahnfreunden zu, sich in Kiel weiterhin für dieses Touristische Leuchtturmprojekt der Region einzusetzen.

Die letzte Station Callsens in Kappeln war ein Besuch in den Schleidomizil Ferienwohnungen „Schleibrücke“. Geschäftsführerin Lydia Graunke-Butz führte den Abgeordneten durch die neu errichtete Anlage, die ihren Gästen hochwertige Ferienwohnungen mit direktem Blick auf den Kappelner Nordhafen bietet. Sie konnte berichteten, dass die Anlage ausgebucht sei. Am anschließenden Gespräch nahm auch die neue Stadtmanagerin von Kappeln, Lara Zemite, teil, die sich vorstellte und über die Möglichkeiten des Marketings in der Region berichtete.