Priorität für Breitbandausbau, Verkehrsinfrastruktur und Bürokratieabbau

23.05.2016

CDU fordert Priorität für Breitbandausbau, Verkehrsinfrastruktur und Bürokratieabbau – Wirtschaftspolitiker bei IHK zu Lübeck zum Informationsaustausch

Der Fraktionsarbeitskreis Wirtschaft hat sich unter der Leitung des wirtschaftspolitischen Sprechers Johannes Callsen mit der IHK zu Lübeck in Lübeck zu einem Informationsaustausch getroffen.

„Der Dialog zwischen Wirtschaft und Politik ist der CDU-Fraktion besonders wichtig. Nur so können Ideen ausgetauscht und gemeinsam weiterentwickelt werden.“

Insgesamt sei die Lage der Unternehmen in Schleswig-Holstein positiv, jedoch verliere die Wirtschaft an Schwung. Nach aktuellen Zahlen der IHK zu Lübeck für das erste Quartal 2016 blicken insgesamt 25,9 Prozent der Unternehmen positiv auf die kommenden Monate. 56,9 Prozent erwarten gleichbleibende Geschäfte und 17,2 Prozent rechnen mit einem Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung (Vorquartal 27,6 Prozent; 54,1 Prozent; 18,3 Prozent).

„Wir brauchen neue Impulse durch mehr Investitionen. Wir müssen so schnell wie möglich zurück zu einer Investitionsquote von 10 Prozent. Nur das sichert langfristig unseren Wohlstand“, forderte der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Günther.

Von Seiten der IHK zu Lübeck haben am Gespräch Friederike C. Kühn, Präses der IHK zu Lübeck, Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck und Rüdiger Schacht, Verkehr und Logistik teilgenommen. Schwerpunktthemen seien zur Zeit der stockende Ausbau der Infrastruktur, insbesondere der Straßen und die Versorgung mit Breitband, sowie der Bürokratieabbau.

Johannes Callsen sagte dazu: „Die CDU nimmt die Signale aus der Wirtschaft ernst und wirkt schon heute darauf hin, Bürokratie und Verwaltungsauflagen abzubauen. Dies fordern wir von der Landesregierung seit vier Jahren. Statt dessen wurde durch Gesetze wie das Tariftreuegesetz mit seiner Vielzahl an vergabefremden Auflagen Bürokratie aufgebaut. Die Landesregierung muss endlich handeln.“