Landesprogramm sichert Sanierung von 239 km Landesstraßen im Kreis

29.10.2018

„Mit der heute vorgestellten Erhaltungsstrategie Landesstraßen kommt die Sanierung der Landesstraßen im Kreis Schleswig-Flensburg endlich einen großen Schritt voran“, unterstreicht der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen. „In den nächsten vier Jahren werden insgesamt 20 Landesstraßen in 41 Einzelabschnitten im Kreis Schleswig-Flensburg saniert, alles in allem sind das 239 Kilometer Landesstraße, die wieder in einen Top-Zustand versetzt werden“, freut sich der Abgeordnete aus Mohrkirch. Damit gebe es erstmals einen konkreten Zeitplan für die Sanierungsmaßnahmen.

„Das Land investiert künftig rund 90 Millionen Euro im Jahr, um die Straßen zu sanieren“, ergänzt Callsens Landtagskollege Andreas Hein. „Dabei ist es uns wichtig zu betonen, dass die bisherige Aufteilung in Landesstraßen mit Netzfunktion und in Landesstraßen in der Fläche aufgehoben wird und künftig wieder alle Landesstraßen saniert werden. Die Reihenfolge der Sanierung ergibt sich nach den Kriterien der Verkehrsbedeutung, Netzfunktion, regionalen Priorität, wirtschaftlichen und touristischen Bedeutung und nach der Bedeutung für den ÖPNV. Grundlage war dabei auch die von den Kreisen angegebene Priorität der einzelnen Maßnahmen. Deshalb kann es sein, dass zunächst eine Straße saniert wird, die vielleicht augenscheinlich noch nicht so kaputt ist wie eine, die erst später saniert wird. Die Sanierung verhindert aber eine spätere noch teurere Grundinstandsetzung. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass zahlreiche Maßnahmen, wie z. B. Ortsdurchfahrten längere Planungsverfahren erfordern. Es ist außerdem gelungen, für die Ortsdurchfahrt von Wallsbüll im Zuge der L1 endlich einen Sanierungszeitpunkt zu erreichen“, fasst Hein zusammen.

„Den Auftakt bei uns im Kreis machen die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Freienwill im Zuge der L23, die L292 zwischen dem Kreisverkehr bei Ausackerbrück und Sörupmühle und die L317 zwischen Lürschau (B76) und Helligbek, die bereits in 2019 in Angriff genommen werden“, berichtet Callsen. „Alles in allem ist das Erhaltungsprogramm der Jamaika-Koalition ein wichtiger Schritt zur Kompletterneuerung des Schleswig-Holsteinischen Straßennetzes“, so die beiden Abgeordneten abschließend.