Land schafft finanzielle Voraussetzungen für Sanierung der Waldemarsmauer

20.08.2018

„Nach der herausragenden Anerkennung des Danewerks und Haithabus als UNESCO-Weltkulturerbe kommt der Restaurierung und Erlebbarkeit der historischen Waldemarsmauer jetzt besondere Bedeutung zu. Ich begrüße es daher ausdrücklich, dass die Landesregierung hierfür mit der Einplanung von 500.000 Euro im Investitionsprogramm Impuls für die Sanierung der Waldemarsmauer die notwendige finanzielle Grundlage geschaffen hat“, so der Schleswiger CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen. Wie Kulturministerin Karin Prien dem Abgeordneten weiter mitgeteilt hatte, sind diese Mittel in den Jahren 2019 bis 2022 im Investitionsprogramm vorgesehen.

Johannes Callsen unterstrich die Wichtigkeit der Erhaltung und Restaurierung dieses einzigartigen archäologischen Denkmals in der deutsch-dänischen Grenzregion. Deshalb müsse es darum gehen, dieses Kulturdenkmal für Besucher und Touristen attraktiv erlebbar zu machen. Der Kreis als Eigentümer, das Archäologische Landesamt, die Gemeinde Danewerk und das Amt Haddeby sowie die Aktivregion Schlei-Ostsee und natürlich die dänische Minderheit und das Museum Danevirkegarden würden sich verantwortungsvoll dieser Aufgabe stellen, so Callsen, der sich für eine Landesbeteiligung an der Sanierung eingesetzt hatte. Die Einplanung der Landesmittel in Höhe von 500.000 Euro seien jetzt eine wichtige Grundlage für dieses Projekt.