Küstenschutz ist in Zeiten der Klimaveränderung notwendiger denn je

20.06.2019

Der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen und der CDU-Kreistagsabgeordnete Thomas Jepsen begrüßen die von der Landesregierung beschlossenen Pläne zur Entwicklung einer Ostsee-Strategie. „Gerade in Zeiten einer sich abzeichnenden Klimaveränderung ist es sehr wichtig, sich mit den Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Küsten im Land zu beschäftigen“, so Callsen. „Ich begrüße es sehr, dass die Landesregierung es sich zur Aufgabe gemacht hat, in den nächsten fünf Jahren zu untersuchen, wie sich die Klimaveränderung auf unsere Küsten auswirkt und was das Land machen kann, um dem entgegenzuwirken.“

Thomas Jepsen ergänzt: „Vor allem an den Steilküsten entlang der Flensburger Förde und der Ostsee ist die Veränderung schon jetzt zu merken. Abbrüche und Unterspülungen hat es zwar schon immer gegeben, aber nicht in dem Ausmaß wie in den letzten Jahren. Allein zwischen Westerholz und Neukirchen ist die Uferlinie im letzten Jahr um durchschnittlich 36 Zentimeter zurückgegangen. Wenn hier nichts passiert, dann ist schon bald das Eigentum mehrerer Bürger gefährdet.“

Callsen und Jepsen sprechen sich dafür aus, dass im Rahmen der Strategie auch wieder das Aufschütten von Findlingen und das Anlegen von Buhnen aus Findlingen zugelassen wird. „Wir erhoffen uns sehr, dass die neue Ostseestrategie der Landesregierung zu dem Schluss kommt, dass diese von Alters her angewendeten Maßnahmen der beste Schutz für unsere Ostseeküste und die Menschen, die an ihr leben sind.“