Johannes Callsen MdL: Unterstützung für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

16.11.2015

„Ich freue mich sehr, dass die Kreisverwaltung meine Anregung aufgenommen hat und künftig einen engeren Kontakt zu den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern suchen wird“, erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen. Der Parlamentarier hatte sich in den vergangenen Wochen mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern in den verschiedenen Regionen seines Wahlkreises getroffen. „Immer wieder wurde ich vor Ort darauf angesprochen, dass eine bessere Kommunikation zwischen der hauptamtlichen Kreisverwaltung und den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern für beide Seiten hilfreich ist“, so Callsen. „Jetzt hat mir die Kreisverwaltung schriftlich zugesichert, dass man sich in Zukunft regelmäßig zu einem Gedankensaustauch mit den Lotsen treffen will und gleichzeitig wurde ein Konzept zur Schulung von Lotsen vorgelegt. Dies ist eine gute Perspektive für die Flüchtlingslotsen, deren Engagement nicht hoch genug bewertet werden kann.“

Bei den Gesprächen in Schleswig/Haddeby, Kropp, Gelting, Kappeln und Süderbrarup war vor allem auch die Integration der Flüchtlinge in Arbeit ein Thema. So hätte ein Flüchtling die Möglichkeit gehabt, im Sommer in einem Restaurant zu arbeiten. „Die Arbeitserlaubnis hierfür kam aber erst Ende Oktober von der Agentur für Arbeit in Duisburg. Da war die Saison natürlich längst vorbei“, bedauert Callsen. Er forderte vor diesem Hintergrund mehr Flexibilität, um den Flüchtlingen eine sinnvolle Beschäftigung zu ermöglichen. Die Qualifikation der Flüchtlinge müsse auch schon in den Erstaufnahmeeinrichtungen erfasst werden, so der Abgeordnete.

„Ich war aber immer wieder aufs Neue beindruckt von der vielfältigen Tätigkeit der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer“, berichtet Callsen. „Von der Fahrradwerkstatt, über Nähkurse für Männer, vom Koch- und Backkurs über Sportmöglichkeiten, alles ist dabei. Besonders wichtig sind für mich aber die Sprachkurse, denn der Erwerb der deutschen Sprache ist unabdingbar für eine erfolgreiche Integration. Hierbei müssen wir die Flüchtlinge und ihre Lotsen unterstützen, wo wir nur können“, fordert Callsen. Höchste Anerkennung verdiene aber ebenso der enorme Einsatz der hauptamtlichen Beschäftigten in Verwaltungen, Polizei, Schulen, Sozialdiensten oder Justiz.