Jetzt Anträge für barrierefreie Baumaßnahmen stellen

26.02.2019

„Menschen mit Behinderungen gesellschaftliche Teilhabe zu erleichtern, ist eine wichtige Aufgabe. Gerade das Wohnumfeld mit Schulen, Kindertageseinrichtungen, Nahversorgungseinrichtungen, Arztpraxen, Erholungsflächen und Gemeinschaftseinrichtungen sollte möglichst für jeden barrierefrei nutzbar sein“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen.

Deshalb begrüßt der Abgeordnete das neue Förderprogramm der Landesregierung zur Förderung der Barrierefreiheit gemäß UN-Behindertenrechtskonvention. Callsen empfiehlt deshalb allen, die planen barrierefrei zu bauen und bei denen nicht Einkommenserzielung im Vordergrund steht, jetzt Förderanträge bei der Landesregierung zu stellen. „Es werden Ausgaben für neu geplante Investitionen wie Baumaßnahmen, Sanierungen, Umbau und Modernisierung gefördert“, berichtet Callsen. Aber auch die Förderung von anteiligen Personalkosten für Veranstaltungen und Projekten zur Bewusstseinsbildung, Vermittlung von guten Praxis-Beispielen für die Inklusion und Förderung von individuellen Assistenzleistungen sei möglich.

„Die Zuwendungen dienen dem Ziel, Menschen mit Behinderungen den vollen öffentlichen Zugang zur physischen, sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Umwelt, zu Gesundheit und Bildung sowie zu Information und Kommunikation zu ermöglichen“, zitiert Callsen aus der Richtlinie der Landesregierung.

Möglich ist ein Zuwendungsbetrag von bis zu 500.000 Euro. Mindestens 30 % der Gesamtausgaben bei investiven Vorhaben muss der Geförderte selbst aufbringen. Bei nichtinvestiven Vorhaben beträgt der Eigenanteil mindestens 10 %. Wer noch in diesem Jahr eine Förderung beantragt, muss seinen Antrag bis zum 15.05. einreichen. In den Jahren 2020 und 2021 muss der Antrag jeweils bis zum 01.04. in der Staatskanzlei vorliegen.

Das Antragsformular und die ausführliche Richtlinie ist auch in leichter Sprache zu finden unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/i_node.html.