Hoher Sanierungsbedarf bei Feuerwehrgerätehäusern

19.02.2018

Auf den hohen Sanierungsbedarf bei Feuerwehrgerätehäusern wurde der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen bei seinem Besuch beim Kreisfeuerwehrverband Schleswig-Flensburg hingewiesen. „Ich rechne damit, dass rund 70 % der Feuerwehrgerätehäuser hier im Kreis sanierungsbedürftig sind oder zumindest technisch nachgerüstet werden müssten“, erklärte Kreiswehrführer Mark Rücker dem Abgeordneten. Callsen hatte zuvor auf das Investitionsprogramm der Landesregierung für Kommunen hingewiesen, das vorsieht, in den nächsten zwei Jahren sechs Millionen Euro zusätzlich für die Investition in Feuerwehrgerätehäuser bereitzustellen. Der Parlamentarier kündigte an, sich dafür einzusetzen, dass das Programm so gestaltet wird, dass auch die Sanierung und die technische Nachrüstung bereits bestehender Gebäude Berücksichtigung findet.

Zuvor hatten Kreiswehrführer Mark Rücker, sein Stellvertreter Bernd Waschnick und Klaus Uck von der Kreisgeschäftsstelle des Verbandes dem Abgeordneten den Kreisfeuerwehrverband vorgestellt. Mit knapp 7.000 Feuerwehrleuten im Kreis ist die Mitgliederzahl stabil. Besonderer Nachholbedarf besteht noch bei der Anzahl der Frauen in der Feuerwehr, um die Tagesverfügbarkeit zu erhöhen, merkte Rücker an. Besonders erfreulich sei die Mitgliederzahl in den Jugendfeuerwehren im Kreis.

Um das Verständnis für die Belange der Feuerwehren bei den Gemeinden zu erhöhen, regte die Kreiswehrführung an, dass das Bürgermeisterseminar an der Landesfeuerwehrschule in Harrislee deutlich besser von den Bürgermeistern angenommen werden sollte. Callsen sagte zu, diese Anregung an den Gemeindetag weiterzugeben.

Bild: Bernd Waschnick, Mark Rücker und Klaus Uck (v.l.n.r.) mit Johannes Callsen (2. v. r.) in der Kreisfeuerwehrzentrale.