Gratulation zum Welterbetitel: „Jetzt Waldemarsmauer sanieren“

30.06.2018

„Die Anerkennung von Haithabu und dem Danewerk als Weltkulturerbe ist ein Riesenerfolg und steigert die Ausstrahlungskraft dieser historischen Stätten für Kultur und Tourismus“, freut sich der CDU-Landtagsabgeordnete Johannes Callsen über die Entscheidung des UNESCO-Welterbekomitee, Haithabu und das Danewerk in die Liste des Weltkulturerbe aufzunehmen.

„Gerade für unsere vom Tourismus geprägte Region rund um Schleswig ist dies eine nicht hoch genug zu bewertende Auszeichnung“, führt Callsen weiter aus. „Die Ernennung zum Weltkulturerbe wird mit Sicherheit zu einem weiteren Anstieg der Besucherzahlen an den beiden Kulturdenkmalen und in der gesamten Schleiregion führen. Und auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird davon profitieren, denn schließlich ist es unser gemeinsames deutsch-dänisches Erbe, das hier ausgezeichnet wird“, hebt Callsen hervor.

„Jetzt muss es weitergehen mit der Sanierung der Waldemarsmauer, um dieses einzigartige Denkmal der Nachwelt zu erhalten. Ich erinnere daran, dass die Landesregierung bereits in ihrem Koalitionsvertrag zugesagt hat, dafür Mittel zur Verfügung zu stellen. Diese Initiative muss jetzt von den Akteuren vor Ort aufgegriffen und umgesetzt werden, um die Waldemarsmauer zu erhalten und den Erlebniswert zu steigern“, so der Abgeordnete.

„Die UNESCO-Entscheidung in Bahrain ist der Lohn für die unermüdlichen und wissenschaftlich fundierten Anstrengungen, die das Team um Prof. von Carnap-Bornheim in den letzten vierzehn Jahren auf sich genommen hat. Dazu gratuliere ich ganz besonders herzlich“, freut sich der Abgeordnete.