Dr. Werner Jackstädt-Zentrum

10.03.2016

Dr. Werner Jackstädt-Zentrum als Kooperation zwischen Fachhochschule und Europa-Universität Flensburg ist einmalig in Deutschland und muss erhalten bleiben

Auf Einladung des wirtschaftspolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Johannes Callsen, und der Flensburger Abgeordneten, Petra Nicolaisen, waren Prof. Dr. Dr. Rainer Kreuzhof sowie Kerstin Schröder vom Dr. Werner Jackstädt-Zentrum seitens der Fachhochschule Flensburg zu Gast im Arbeitskreis Wirtschaft, Tourismus und Verkehr der CDU-Fraktion Schleswig-Holstein.

Prof. Kreuzhof stellte dem Arbeitskreis die Entwicklung und die Arbeit des Jackstädt-Zentrums vor und skizzierte dabei die Zukunftschancen des Zentrums. Das Alleinstellungsmerkmal sei der überbetriebliche Wissens- und Technologietransfer in aktuellen Problemen und zukünftigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in mittelständischen Unternehmen sowie die Begleitung und Beratung dieser Prozesse.

Johannes Callsen: „Das Jackstädt-Zentrum leistet seit Jahren mit geringen Personalmitteln eine hervorragende Arbeit an der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft insbesondere bei der Unterstützung von jungen Gründern aus den Universitäten. Es ist jetzt wichtig, Kontinuität in die Entwicklung des Mittelstands-Forschungszentrums zu bringen. Dafür muss die finanzielle Grundausstattung auch durch das Land gesichert werden.“

Zur Zeit erschwere ein Strukturproblem der Fachhochschulen die weitere Entwicklung, denn den hohen Verpflichtungen in der Lehre stünden gleichzeitig zu wenig Mitarbeiter im wissenschaftlichen Mittelbau gegenüber. Dies ändere sich leider nur sehr langsam.

Prof Kreuzhof: „Unsere Stärke ist die Einheit von Lehre, Forschung und Transfer in die mittelständische Wirtschaft. Dies wollen wir am Standort Flensburg gerne weiter ausbauen und brauchen dafür die Unterstützung der Politik.“

„Damit die deutschlandweit einmalige Kooperation zwischen Europa-Universität und Fachhochschule erhalten und ausgebaut werden kann. Davon kann der Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein und die Region um Flensburg im Besonderen nur profitieren“, forderte Nicolaisen abschließend.